Résistance Identitaire Européenne

Terre et Peuple Magazine n°77 - Automne 2018

TP 77 couverture

EDITORIAL - TP MAG N°77 (Versión española)

Los incendiarios

 

Jonathan Jahan, horticultor desempleado, interpeló a Macron en los jardines del Eliseo, que fueron abiertos durante la celebración de las jornadas del patrimonio. Su respuesta fue poco amena; “hay demasiadas profesiones, vamos! Hoteles, cafés, restaurantes, si atravieso la calle puedo encontrarle un empleo”. La reacción de este joven fue amarga: “lo que Macron ha dicho no me parece normal, lo tenia un poco atravesado (...) es como si me hubiera abofeteado, y me ha herido”. Como muchos otros franceses, el ha descubierto la verdadera cara de este bufón y el despreció abismal que tiene por “la gente de abajo”: “él no está en la realidad, está completamente del otro lado del problema, está incluso en un mundo color rosa”.

Macron y sus acólitos están tan lejos de la realidad del país, que no se dan cuenta que acumulan sobre su espalda, un resentimiento que crece y crece (basta con ver los sondages). Me hacen pensar en esa gente que encienden un cigarrillo en una granja repleta de paja...y luego se sorprenden de verse en medio de las llamas.

Tanto que lo que ellos hacen es provocar a los incendiarios. Algunos de ellos, prisioneros de su ideología, no quieren ver que ella contiene todos los ingredientes necesarios para poner en marcha el fuego social, preparado por la explotación capitalista que tiene a sus abogados principales en la cima del estado. Otros están fascinados y en perspectiva de ver arder el mundo -el nuestro- que tanto odian, son pirómanos conscientes y orgullosos de serlo, a tal punto de tener que alardear en algunos coros o refranes de RAP, asimiladas como un llamado a la destrucción y la muerte (contra los blancos, obviamente). La chusma o “racailles” que envenenan la vida de los barrios y ciudades suburbanas reciben el mensaje y, 5 sobre 5, pasan al acto. Todo esto aprobado por los burgueses y los cultos suficientemente masoquistas para rechazar el hecho de estar sentados sobre un barril de polvo.

Pero, ¿qué importa? Los dioses tienen sed. Ellos tendrán como desalterarse, porque nosotros vamos en camino a los días de tempestad. Es algo de lo que muchos de nuestros contemporáneos no tienen conciencia, son esos que se aprovechan, como ganado en el comedero, de la comodidad material que puede esfumarse de un día para el otro, cuando los incendiarios estén decididos a encender el fuego a sus barriles de polvo. ¿Cuándo? Tal vez más rápido de lo que ellos creen, tomando su cigarrillo detenidamente en algunos centros de noticias de la televisión, donde se creen la sal de la tierra. Van a caer de muy alto.

Pierre Vial.

Imprimer

EDITORIAL - TP MAG N°77 (deutsch version)

DIE BRANDSTIFTER

 

Jonathan Jahan, ein arbeitsloser Garten-Fachmann, hatte in den Elysée-Gärten, die anläßlich des Offene-Monumenten-Tages für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden waren, Staatspräsident Macron zur Rede gestellt. Er wurde barsch zurückgewiesen: "Berufe gibt es doch in Hülle und Fülle, Gehen Sie drauflos! Hotels gibt es, und auch Cafés, Restaurants! Ich brauche nur über die Straße zu gehen und finde haufenweise Jobs für Sie!"...

Der junge Mann bemerkte später mit Bitterkeit: "Was Macron da gesagt hat, geht nicht mit rechten Dingen zu. Das ist mir ziemlich sauer aufgestoßen.(...).Es war, als hätte mir einer eine Ohrfeige verpaßt. Ich war gekränkt".

Wie zahlreiche Franzosen auch entdeckt Jahan das wahre Gesicht des Gauklers, sowie die abgrundtiefe Verachtung, die er für die "kleinen Leute" hegt: "Er lebt mitnichten in der realen Welt, er liegt völlig daneben. Ich würde sogar sagen, er lebt in der Welt der Glücksbärchis".

In der Tat: Macron und seine Helfershelfer sind so sehr vom real existierenden Land abgeschnitten, daß sie nicht einmal merken, daß ein wachsender Groll sich gegen sie und ihre Überheblichkeit zusammenballt (was u.a. von Meinungsumfragen belegt wird). Sie sind Menschen ähnlich, die in einer mit Heu vollgefüllten Scheune zwei StückeEisenkies aneinanderschlagen ... und sich dann wundern, plötzlich von Flammen umzingelt zu sein.

Zumal sie alles tun, um die Brandstifter anzufeuern: Gewisse Leute unter denen, im Käfig ihrer Ideologie gefangen, wollen nicht einsehen, daßdiese Ideologie alle Bestandteile enthält, um eine soziale Feuersbrunst zu entfachen, die von der kapitalistischen Ausbeutung ohnehin vorbereitet wurde, deren wichtigste Befürworter an der Spitze des Staatsapparates sitzen.

Andere, die sich an der Perspektive berauschen, eine Welt – unsere Welt, die sie hassen - in Flammen untergehen zu sehen, sind handfeste, bewußte und stolze Feuerteufel. Sie gehen sogar so weit, sich damit in Rap-Music-Texten zu brüsten, die nichts anderes sind als Aufforderungen zur Zerstörung und zum Mord (nur an Weißen natürlich). Beim Geschmeiß, das den Bewohnern in den Vororten das Leben sauer macht, kommt die Botschaft hundertprozentig an – es geht dann direkt zur praktischen Arbeit über.... Das Ganze wird von Bürgern und "Kulturarbeitern", die schadenfroh genug sind, um nicht zu sehen, daß sie eigentlich auf einem Pulverfaß sitzen, glückselig bejaht...

Doch wen kümmert's? Die Dämonen haben Durst. Sie werden ihren Durst stillen können. Denn wir schlittern Sturmzeiten entgegen. Viele unserer Zeitgenossen sind sich dessen unbewußt. Wie Vieh am Futtertrog genießen sie einen materiellen Wohlstand, der über Nacht in Rauch aufgehen könnte, wenn die Brandstifter sich entschließen, die Lunte ans Pulverfass zu legen. Aber wann? Vielleicht früher, als sich die feinen Leute, die in den Fernsehstudios genüßlich und augenzwinkernd ihre Zigaretten paffen, vorstellen. Sie halten sich für das Salz der Erde. Sie werden bald – schnell und schmerzhaft – eines besseren belehrt werden.

Pierre VIAL

Imprimer

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies pour réaliser des statistiques de visites