Résistance Identitaire Européenne

Un problème de maladie auto-immune ?

 bonnet

 

Samedi 31 août, aux alentours de 16h30, un énième déséquilibré-chance pour la France- futur prix Nobel a commis un énième attentat contre la population hexagonale. Bilan des courses : plusieurs blessés et un mort. Un jeune gaulois de 19 ans, Timothy, a été massacré par cet afghan de 33 ans. Encore une énième vie fauchée par un non-européen se réclamant de l’islam. La liste des morts liés à cette religion ne cesse de s’allonger.

Nous payons encore une fois le prix de décisions politiques relevant de la trahison pure et simple. Nous payons encore une fois le prix des desiderata du grand patronat, de leurs alliés humanistes, sans-papiéristes, droit-de l’hommistes et autres bons samaritains, qu’ils soient athéistes ou catholiques. Nous payons le prix de la léthargie de nos peuples, de sa résignation, de son hédonisme consumériste et, pire encore, de sa lâcheté.

Ce pays aurait-il une maladie auto-immune ? Le gauchisme, ce sida mental qui pousse des pères à pardonner les meurtriers de leurs enfants, a complètement désarmé le peuple hexagonal (nous ne pouvons pas parler, à l’heure actuel, de peuple français). En Hexagonie, il est plus urgent d’imposer l’écriture inclusive et de faire du Green-Washing que d’assurer le minimum syndical des devoirs régaliens comme la sécurité ou la liberté de la presse. Par contre n’essayez surtout pas de faire le boulot de l’Etat ! Les militants de Génération Identitaire viennent d'en faire les frais…

L’une des actions à entreprendre, et cela démontre tout le niveau de dinguerie que nous atteignons dorénavant dans ce pays, c’est de refaire découvrir le bon sens aux gens, de leur montrer ce qui est normal et ce qui ne l’ait pas. C’est aussi prendre position sur certains sujet sensibles (intelligemment pour ne pas avoir d’ennuis judiciaires). Quand une personne a le courage de dire tout haut ce que beaucoup pensent tout bas, les langues commencent à se délier, et ceci est d’autant plus vrai lorsque tout le monde en a marre de quasiment tout et n’importe quoi.

Quant au drame décrit plus haut, que faire ? Avant tout pointer du doigt les véritables responsables (ce qui n’exclut certainement pas cette raclure de clandestin) et guider la colère des gens. Dans notre malheur nous avons une chance : la réalité est trop frappante, trop visible pour qu’elle soit occultée. Aucun coin de ce pays n’est épargné par le Grand Remplacement. Plus personne n’est à l’abri des conséquences de ce bouleversement. La prise de conscience doit être suivi par une réaction. Nous laissons tout à chacun le soin d’y réfléchir et d’apporter des éléments de réponse adaptés.

 

Thierry Durolle

Imprimer

EDITORIAL - TP MAG N°80 (DEUTSCH VERSION)

Eine Reise in die Makronei...

 

Die Dummköpfe, die durch ihr Votum Macron in den Elysée-Palast befördert haben, sind als dumme Packesel, die sie ja sind, dem sprichwörtlichen Rattenfänger hinterhergerannt, der er ja ist und sie mit Sicherheit in den Abgrund führen wird. Etliche von ihnen raufen sich zwar schon die Haare, doch die Quittungfür eine solche Dusseligkeit haben sie noch nicht bekommen.

Macron ist zu allen Schurkereien bereit, um das Vorhaben derjenigen Kreise, die ihn ins Amt erhoben haben, durchzuboxen: Frankreich in ein multirassisches Land verwandeln. Deswegen hat er als Wortführerin der Regierung unter Edouard Philippe eine Senegalesin gewählt, die erst seit 2016 französische Staatsbürgerin (und nebenbei Doppelstaatsbürgerin) ist.... Die Dame, namens Sibeth Ndiaye, ziert sich provokant mit einer afrikanischen Frisur starken Volumens. In diesem «Job» (dieses Wort gebraucht sie, um ihr Amt zu bezeichnen) sei sie zu allem bereit, denn, so sagt sie weiter, «sie nähme es in Kauf, zu lügen, wenn es gilt, den Präsidenten zu schützen». Das tat sie auch und zog alle Register, um Benalla* zu verteidigen, wobei sie nicht vor der Verbreitung von fake news zurückschreckte.

Als sie für die Pressearbeit der Präsidentschaft zuständig war, war ihr «verachtendes Verhalten» den Journalisten aufgefallen, wie unsere Kollegin Françoise Monestier in der Zeitung Présent vom 12. April 2019 schreibt. Zuerst arbeitete sie als Funktionärin der linken Studentengewerkschaft UNEF, dann machte sie Karriere als Apparatschikin der Sozialistischen Partei, unterstützte DSK** 2016, bevor sie in den Dienst von Martine Aubry und Montebourg trat.

Eine Intrigantin also, die aber gern zeigen möchte, daß sie Bildung hat. Doch die Nulpe ist kulturlos. So beging sie einen ergötzlichenSchnitzer, als sie mit erhobenem Finger vor der Presse erklärte, sie sei «wie Thomas von Aquin», der «nur glaubte, was er auch sah». Man sollte dieser Dame, die am Jeanne-d'Arc- Institut in Dakar studiert haben will und (laut eigener Aussage) eine Hochschulbildung in politischer Philosophie besitzt, einmal darlegen, daß dieser Spruch nicht von Thomas von Aquin stammt, sondern vom Apostel Thomas dem Zweifler, der zwölf Jahrhunderte vor Thomas von Aquin gelebt hat!

Während jeder Tag, der verstreicht, uns die Bestätigung liefert, daß der «große Volksaustausch» unaufhörlich voranschreitet, schwört Macron, Hand aufs Herz, man solle sich keine Sorge machen, denn die «Assimilation» sei auf bestem Wege.

Auf bestem Wege? Da berichtet die französische Wochenzeitschrift Elle vom 8. April, daß der «Jungfräulichkeitsmarkt» im heutigen Frankreich in voller Blüte steht. Denn viele Frauen afrikanischer Herkunft unterziehen sich einer Hymenalrekonstruktion, einem medizinischen Eingriff zur Wiederherstellung des Jungfernhäutchens, das als Beweis der Jungfräulichkeit dienen soll. Die 29jährige Myriam, eine Bauingenieurin, berappte dafür ganze 2500 Euros. Sie berichtet: «Ich hatte keine Wahl, das ist nun mal Tradition». In ihrer moslemischen Familie, «die zudem gar nicht streng praktizierend ist», werde von Frauen verlangt, daß sie am Heiratstag Jungfrauen sind: «Meine Mutter hat es mir schon oftmals wiederholt: Deine Jungfräulichkeit ist dein kostbarstes Gut».

Als Antwort an die blauäugigen Einfaltspinsel, die sich einbilden, die Kirche sei ein Bollwerk gegen die moslemische Invasion, lud der neue Erzbischof von Reims den Vertreter der Großmoschee zu seiner Antrittsmesse ein und empfing ihn mit folgenden Worten: «Ich würde es gutheißen, wenn katholische Männer, die sich Sorgen machen um die Präsenz des Islam in unserem Gemeinwesen, so fleißig die Messe oder eucharistische Anbetung besuchen würden, wie die Männer, die ich an einem Donnerstagabend in der Moschee beim Gebet antraf».

Amen.

 

Pierre Vial

Imprimer

En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies pour réaliser des statistiques de visites