Résistance Identitaire Européenne

Un grand fauve dans la jungle politique : Jacques DORIOT




Peut-être fallait-il un jeune Allemand pour écrire sur Jacques Doriot un livre objectif (1) ?

Le Wurtembourgeois Dieter Wolf avait huit ans quand la Seconde Guerre Mon­diale a éclaté, il était encore au « gymnasium » quand la paix fut signée. Seul, son goût de l'histoire a pu lui appren­dre les événements qui s'étaient déroulés dans l’entre-deux guerres et sous l'occupation, et lui faire connaître le nom des personnages qui y avaient été mêlés. Il n'a eu le temps ni d'être nazi, ni d'être antinazi, et la bourse que lui a octroyée l'Etat français pour qu'il puisse venir suivre, à Paris, les cours de l'Institut d'études politiques, n'a pas dû, a priori, lui donner mauvaise opinion de l'accueil français.

On se rend aisément compte de la somme énorme de travail que lui a demandée cette biographie du fondateur du P.P.F. : il a dû ingurgiter des centaines d'ouvrages et il a eu la bonne fortune d'être le premier à pouvoir prendre connais­sance à Bonn des archives allemandes des Affaires Etrangères restituées par la France. Cela ne suffit pas à faire un historien. Il faut y ajouter la faculté de « digérer » la masse d'informa­tions enregistrées, le don d'analyser les caractères, et surtout chose trop rare, le goût de la vérité. Rien de cela ne fait défaut à M. Dieter Wolf, et c'est ce qui fait le prix de son travail. Mais il lui manque évidemment d'avoir vu en pleine action ce puissant animal politique dont il retrace l'existence.

Il a cependant fort bien réalisé que Jacques Doriot était une force de la nature, « un être qui attirait et repous­sait à la fois », au tempérament indomptable, à l'ambition illimitée, et dévoré de la soif du pouvoir. Si l'être eût été vil, il eût gardé moins d'amis fidèles parmi les garçons morale­ment irréprochables qui furent ses compagnons. S'il eût su se garder de la démesure, il eût évité de graves fautes qui entachent sa mémoire, même aux yeux de ceux qui, l'ayant regardé vivre, ont eu de la sympathie pour lui. Je suis de ceux-là, et je considère comme un grand malheur que le « grand Jacques », comme l'appelaient ses amis, n'ait pas mieux pesé des conseils qui eussent freiné les élans dange­reux d'un naturel téméraire.



Lire la suite


EDITORIAL - TP MAG N°69 (english version)

The great divide


A bitch named Sophie Fonfec is in charge, within the American electronic commerce such as Amazon, to give the good and bad points of books in terms of politically correct. That is, she found “courageous and wise” Didier Raoult’s book Arrêtons d’avoir peur (Stop being afraid), which is “making an apologist argument of melting pot, multiculturalism and human migration (…) Melting pot and multiculturalism are simply the natural course of things”. Her commentary on Théo Sarrazin’s book, The disappearance of Germany, sweats hatred of Germany and the German. As for the book of Ivan Rioufol, Civil war if coming, she decided to tell all the bad things she think by using Alain de Benoist, who said in May 2016: “Many people argue about this assumption, but I do not believe it (…) The civil war remains a fantasy for me.” For good measure, she adds another quote from Alain de Benoist in January 2015: “Islamophobic are useful idiots of radical Islam.” Miss Fonfec concluded that “useful idiot of radical Islam, this obviously applied to Rioufol and all ethno-nationalist hysterics and other “patriots”, fanatic moron to the motherland, of Jeanne d’Arc and of the Marseillaise”.

The hare-brained ideas of this bitch have the merit of illustrating a key phenomenon of what happen today: the division, the final gap, unbridgeable, that separate the population living in France - and which cannot end up, whatever the gullible fool living in their bubbles are thinking, as a clash of great magnitude that must be called by its name: war. There is indeed, on one hand, the invaders, supported by Europeans who accept or even wish the invasion (it’s called ethnomasochism), and on the other hand, Europeans who absolutely refuse the invasion, in a way which is more and more evident (which makes cited people above concerned about, aware that the temperature is risen…and as we play we fire we burn).

This divide perpetuates the old divorce between the legal country and the real country. Today, the legal country, which is eager to see the disappearance of a France faithful to its roots, is trying, desperately, to deny the obvious while chanting the “living together” citation, along with the ritual invocation of the "values of the Republic " looking like a Tibetan prayer mill. Who still believes in these fables - including among those who dream of using them as a lightning rod? Living together, that is to say, accepts cohabitation with people to whom everything oppose us? As for us, it's out of the question, we do not want them. Just because, talking about national unity is an illusion in a country that has become a mosaic of diverse populations and incompatible civilizations. Those who maintain the opposite, whatever their political label, are liars or clueless, locked in their theories and cut from the reality.

And we tell – again and again- why, so that our position are perfectly clear, when black clouds are gathering on the horizon, of which too many people are still totally unaware of, despite recent events.

It might not be possible to understand the reality and therefore act in relation to it, if we refuse teaching the History and life sciences, knowing the people, and then the individuals that make them, are characterized both by their origins and their culture. Therefore, the identity is bio-cultural diversity, race and culture having permanent interaction on each other. However, today, this observation has become taboo due to an ideology which maintains, against all scientific reason that races do not exist. Hence the passionate denunciation of racialism, a racialism which is the basis of the idea we are making of the World and is based on our respect for all racial affiliations. This wealth responsible for human species diversity that our enemies would want to see disappear, on the benefice of a single man model, as undifferentiated, interchangeable, malleable and exploitable as it can be – this “nomadic” that the apostles of uprooting, the poisoners Jacques Attali, Bernard-Henri Lévy and the others are calling for.

In 1880, Benjamin Disraeli, who was Prime Minister of the United Kingdom from 1874 to 1880, wrote: “No one will treat with indifference racial principle. This is the key of History. Why the History is often so chaotic? This is because it is written by people who ignore this principle and all the knowledge it implies… Language and religion don’t make a race. Only one thing makes a race, and this thing is blood”. Such a statement is now hit with infamy. Even on the extreme right-wing (label that, of course, most of people reject with horror because it feels like a nuisance), as seen with the anti-racialist drift of Alain de Benoist (major reason of my break with the New Right) or from Soral (see Rivarol n°3246), calling the racialist nativist of “idiots useful to the System” (we can return the compliment to him, he is an idiot useful to Islamism). As for Marine Le Pen, she is in a hurry (in the magazine Valeurs actuelles of July 7th, 2016) to denounce Nadine Morano who dared to endorse the words of de Gaulle (“France is a Caucasian country”). She put the boot in: “I don’t have a racial vision of the French people”. And in the name of her “republican vision”, she condemns those who have “a racialist vision of France”. Her concern to cast a wide net, for electoral reasons, which are her only motivation, leads her to ask for support from “all the French whatever their origin or religion”. I am not sure that some of her Gallic voters indefinitely appreciate this kind of statement…

A final word: our racialist logic leads us making no mistake about Islam. This is, for us, the coverage, the religious justification of racial invasion of Europe. Our battle is not religious but ethnic. The invaders must go home (over there is their home, here, it is our home), bringing their religion in their luggage, and all will be ok. However, this is likely to be a vain wish. So what…

Does this position condemn us to certain solitude? I don’t believe it because it is in fact shared by the large cohort of the real country, of a silent majority still held in respect by the anathema of legal country but that doesn’t mean they aren’t thinking it (if some intellectuals would – what horror- sometimes mix with people “at the bottom of the ladder”, their ears would toll).

We are determined and serene as we made our own, as a guideline, the motto of an old chivalric tradition of the Middle Ages: “Do what you must”. And we know that History will prove us right.


Pierre VIAL


EDITORIAL - TP MAG N°69 (deutsch version)


Eine Tussi namens Sophie Fonfec ist von Amazon beauftragt worden, die Goldsternchen zu verteilen in Sachen politische Korrektheit bezüglich der Bücher, die diese amerikanische Verkaufszentrale im Versandhandel vertreibt.  So stempelt die Dame das jüngste Buch von Didier Raoult  Arrêtons d’avoir peur  (Hören wir auf, mit der Angst zu leben) als «mutig und sachgerecht» ab, ein Buch, das «Rassenmischung, Multikulti und weltweiten Nomadismus propagiert» (…..) Rassenmischung und Multikullti seien «der natürliche Lauf der Dinge». Dagegen trieft ihr Kommentar über das Buch von Thilo Sarrazin Deutschland schafft sich ab nur so von Hass gegen Deutschland und die Deutschen.
Um das Buch Ivan Rioufols La guerre civile qui vient (Der kommende Bürgerkrieg) noch besser durch die Hechel zu ziehen, zitiert sie Alain de Benoist, der sich im Mai 2016 wie folgt äußerte: «Viele Menschen stellen diese Hypothese auf, doch ich glaube kein Wort davon …. In meinen Augen ist und bleibt der Bürgerkrieg eine Fantasterei». Um das Maß voll zu machen, holt sie ein anderes AdBenoit-Zitat vom Januar 2015 hervor: «Die Feinde des Islams sind die nützlichen Idioten des radikalen Islamismus'.
Fazit der Fonfec: «Nützliche Idioten des radikalen Islamismus – das gilt erst recht für Rioufol und für alle hysterischen Volksnationalisten und andere «Patrioten», diese dümmlichen Fanatiker, die nur auf das Vaterland, Jeanne d'Arc und die Marseillaise schwören».

Die Hirnfürze dieser Schlampe haben zumindest das Verdienst, ein zentrales Phänomen unserer heutigen Zeit ins Licht zu rücken: die Kluft, den endgültigen Bruch, den nie wieder überbrückbaren Graben, der sich quer durch die gegenwärtige Bevölkerung Frankreichs zieht und unausweichlich in eine Auseinandersetzung von gewaltigem Ausmaß ausarten wird, die man notgedrungen «Krieg» nennen muß, was auch immer die Dussel, die in ihrem Elfenbeinturm leben, denken und sagen mögen. Es gibt nämlich auf der einen Seite die Eindringlinge, unterstützt von Europäern, die die Invasion akzeptieren oder sogar gutheißen (das nennt man «Ethnomasochismus», auf gut deutsch Selbsthaß), und auf der anderen Seite Europäer, die sie glattweg ablehnen, und zwar auf immer deutlichere Weise (ein Umstand, der die erstgenannten etwas beunruhigt, denn sie fühlen, daß die Temperatur steigt, und daß, wenn man mit dem Feuer spielt, sich die Finger verbrennen kann.

Diese Zäsur ist nur eine Weiterführung der alten Kluft zwischen dem pays légal (das Land nach dem Gesetz) und dem pays réel (das real existierende Land). Heute ist das Land «nach dem Gesetz», das alles mögliche aufbietet, um das volkstreue Frankreich abzuschaffen, peinlich bestrebt, die Augen vor dem, was offensichtlich ist, zu verschließen, indem es wie mit einer tibetanischen Gebetsmühle das obligatorische «Zusammen-Leben» und die lästigen «Werte der Republik» beschwört. Wer glaubt noch an solche Fabeln? Nicht einmal diejenigen, die sie gern als Blitzableiter gebrauchen möchten. Zusammenleben? – das heißt, mit Menschen leben müssen, die von uns grundverschieden sind. Das kommt für uns nicht in Frage; das wollen wir nicht. Ganz einfach aus dem Grund, daß es wirklichkeitsfremd ist, von «nationaler Einheit» zu reden in einem Land, das zu einem Sammelsurium heterogener Völkerschaften und unvereinbarer Kulturwelten geworden ist. All diejenigen, die das abstreiten, sind entweder Lügner oder Leute, die total von der Rolle sind, in ihren Theorien verfangen und von der Wirklichkeit abgeschnitten, egal, was ihre politische Zugehörigkeit auch sein mag.

An dieser Stelle müssen wir noch einmal sagen, warum – damit unsere Stellungnahme ganz klar ist - gerade jetzt, wo dunkle Wolken am Horizont heraufziehen, was vielen Menschen - trotz der jüngsten Ereignisse -  noch nicht zu Bewußtsein gekommen ist:

Es ist unmöglich, die Wirklichkeit zu verstehen und sich dementsprechend auf sie einzustellen, wenn man die Lehren der Geschichte und der Lebenswissenschaften leugnet: Die Völker, und folglich die einzelnen Menschen, aus denen sie bestehen, sind durch ihre Herkunft und ihre Kultur gekennzeichnet. Die Identität ist also immer biokulturell, wobei Rasse und Kultur stets in einer Wechselbeziehung zueinander stehen. Nun, diese Feststellung ist heute zum Tabu geworden. Schuld dafür ist eine Ideologie, die – alle wissenschaftlichen Argumente in den Wind schlagend – behauptet, es gäbe keine Rassen. Somit wird der Rassengedanke lauthals öffentlich angeprangert, jener Rassegedanke, der an der Wurzel unserer Weltanschauung liegt und unseren Respekt für alle Rassenzugehörigkeiten begründet; denn diese Vielfalt gewährleistet eben den Reichtum einer Menschenspezies, die unsere Feinde lieber weghaben möchten zugunsten einer einzigen, undifferenzierten, beliebig auswechselbaren,  nach Wunsch ausbeutbaren und gefügigen Menschenart: diesen 'Nomaden', wie sich ihn die Apostel der Entwurzelung, die Seelenvergifter Jacques Attali, Bernard-Henri Lévy und  Konsorten, wünschen.

1880 schrieb Benjamin Disraeli, vormaliger Ministerpräsident des Vereinigten Königreichs (1874 bis 1880):
"Niemand kann dem Rassenprinzip, der Rassenfrage gegenüber gleichgültig sein. Es ist der Schlüssel zur Weltgeschichte. Die Geschichte ist oft verwirrend, weil sie von Menschen geschrieben ist, die nicht die Rassenfrage und die relevanten Aspekte verstanden haben. ... Rasse ist alles, .. nicht Sprache und Religion bestimmen  die Rasse. Blut bestimmt sie“.

Heute würde eine solche Aussage mit dem Brandzeichen der Infamie belegt werden,  als eine Schandtat sondergleichen angesehen, und zwar sowohl von Linken als auch  von Rechten oder der politischen Mitte, ja sogar von den „Rechtsaußen“, (eine Etikette, die die Betroffenen natürlich vehement von sich weisen, denn sie riecht nach Pest); das sieht man an der rassefeindlichen Abdrift eines Alain de Benoist (das ist übrigens der Hauptgrund meines eigenen Bruchs mit den „Neuen Rechten“) oder eines Soral (der in der Ausgabe Nr. 3246 der Zeitung Rivarol die rassebewußten Identitären „die nützlichen Idioten des Systems“ nennt – man könnte ihm das Kompliment erwidern: Soral ist ein nützlicher Idiot des Islamismus). Und Marine Le Pen ließ es sich nicht nehmen, in der Zeitschrift Valeurs actuelles vom 7. Juli 2016 die Politikerin Nadine Morano aufs Korn zu nehmen, die gewagt hatte, sich die Worte Charles de Gaulles zu eigen zu machen: „Frankreich ist ein Land weißer Rasse“. Und Le Pen legt noch eins drauf: „Ich habe keine rassebezogene Auffassung des französischen Volkes.“ Im Namen ihrer „republikanischen Vision“ verurteilt sie „diejenigen, die eine rassebezogene Vorstellung von Frankreich haben“. Ihr Bemühen, aus wahltaktischen Gründen (was ihre einzige Motivation ist) möglichst „weit zu greifen“, führt sie dazu, um die Unterstützung „aller Franzosen“ zu betteln, „unabhängig von ihrer Herkunft oder ihrer Religion“. Ich bin nicht sicher, daß solche Äußerungen bei einigen ihrer gallischen Wähler dauerhaft auf günstige Ohren treffen....

Und nicht zuletzt: Unser logisches, rassebezogenes Denken führt uns dazu, bezüglich des Islam keinen Irrtum zu begehen: Der Islam ist in unseren Augen der Deckmantel, die religiöse Rechtfertigung, der täuschende Vorwand eines rassischen Überfalls auf Europa. Unser Kampf ist mithin nicht religiöser, sondern völkischer  Natur. Laßt die Eindringlinge heimkehren (dorthin, wo sie zuhause sind, so wie wir hier zuhause sind), und obendrein ihre Religion mit ins Gepäck nehmen … und alles wird gut. Doch das bleibt wahrscheinlich ein frommer Wunsch. Dann.....

Sind wir mit unserer Einstellung dazu verdammt, «allein auf weiter Flur» zu bleiben? Ich glaube nicht, denn dieser Auffassung wird faktisch in weiten Teilen des real existierenden Landes zugestimmt, von jener «schweigenden Mehrheit», die zwar noch durch die Verfemungen aus dem gesetzlichen Land in Schach gehalten wird, sich aber gleichwohl ihren Teil denkt. (Wenn gewisse Intellektuelle sich ab und zu unters «einfache Volk» mischten, dann würden ihnen die Ohren ganz schön dröhnen! )

Wir sind entschlossen und ruhigen Mutes, denn unsere Richtschnur lautet «Fais ce que dois» (etwa: tue recht und scheue niemand), das ist das Motto eines alten mittelalterlichen Rittergeschlechts. Und weil wir wissen, daß die Geschichte uns Recht geben wird.

Pierre VIAL


La préférence nationale pour les aides sociales mise en place en Allemagne

L'Allemagne prive partiellement les étrangers européens (et les non européens) d'aides sociales

Lire la suite


En poursuivant votre navigation sur ce site, vous acceptez l'utilisation de cookies pour réaliser des statistiques de visites